Von der Timebox zur Valuebox

TimeboxEine der Kernideen von Scrum ist das Arbeiten in Timeboxes. In einer Timebox gibt es einen klar definierten Start- und Endzeitpunkt. Es geht also um Arbeiten nach der Stoppuhr? Das Bild der Stopp- oder Sanduhr trifft nicht wirklich den Kern von Timeboxing im agilen Kontext. Denn über der Timebox steht nach wie vor der Hauptauftrag der Werterzeugung. Eigentlich sollte man die Timebox also besser als Valuebox bezeichnen.

Das Verständnis der Timebox als Valuebox rückt das eigentliche Ziel in den Vordergrund und stellt auch klar, wieviel Organisation in agilen Methoden notwendig ist. Seine Zeit so zu planen, dass am Ende ein vorzeigbares Ergebnis entsteht, ist nicht einfach. Dabei hilft das hohe Engagement und das Commitment des Einzelnen. Wer will schon am Ende eines Sprints nichts zu präsentieren haben! Agile Arbeiter wollen wollen etwas bewegen, sie wollen Wert erzeugen und zwar in sinnvollen Zeiteinheiten.

Wenn die Zeit, die zur Verfügung steht, durch eine Timebox ein klar definiertes Ende hat und am Ende gleichzeitig einen sinnvollen Wert vorzeigbar sein soll, dann muss innerhalb der Timebox ggf. der Wert selber angepasst werden. Aus dem Projektmanagement kennen wir das Dreieck aus Time, Budget und Scope:

  • Die Dimension Zeit ist beim Timeboxing wie schon beschrieben fest. Der einzelne Sprint hat eine klar definierte Länge. Zeit wird damit nur verhandelbar, wenn zusätzliche Sprints geplant werden.
  • Das Budget ist normaler Weise auch klar begrenzt, wenn unter Budget vor allem Manpower gemeint ist. Natürlich kann man das Team kurzfristig erweitern, häufig jedoch ist dies aufgrund der hohen Initialkosten im Sinne der Anlernphase nicht sinnvoll.
  • Damit bleibt nur der Scope, also der geplante Umfang bzw. der abzuliefernde Wert, der innerhalb der Timebox angepasst werden kann. Wenn Komplikationen oder Aufwände sichtbar werden, die in der ersten Schätzung nicht erkennbar waren, dann muss darauf mit Anpassung des Scopes reagiert werden.

Product Owner und Stakeholder müssen dies akzeptieren bzw. fördern. Am Ende ist es für das Produkt und das Unternehmen wichtig, dass möglichst früh ein nutzbarer Wert entsteht, auch wenn dieser zunächst unter den ersten Erwartungen bleibt. Durch agile Methoden wollen wir verhindern, dass einzelne Arbeitspakete über Monate verzögert werden und somit auch über Monate kein Wert am Markt geschaffen wird. Wer schnell Wert produzieren will, der muss akzeptieren, dass dieser Wert in kleinen Einheiten erbracht wird. Ohne dieses Verständnis bleibt die Timebox als leere Methodik zurück. Erst durch das Verständnis der Timebox als Valuebox lassen sich agile Methoden mit Mehrwert praktizieren.

Bild: In Search Of Lost Time von Alexander Boden auf flickr, Verwendung unter cc Lizenz

Kommentar verfassen