Lean Startup – Build-Measure-Learn

lean_startup_build measure learnDer klassische Management-Zyklus wird häufig in der Form plan-do-check-act beschrieben. Das Lean Startup setzt diesem den build-measure-learn Zyklus entgegen. Man kann sicher vortrefflich darüber diskutieren, ob nun einzelne dieser Begriffe das gleiche meinen und ob sich nicht sogar der eine in den anderen Zyklus überführen ließe.

Was aber sicher ein Unterschied in der dahinter liegenden Philosophie ist, ist die Idee des Lean Startup den Zyklus möglichst schnell und effizient zu durchlaufen. Die Durchlaufzeit der einzelnen Entwicklungsschritte build, measure, learn soll optimiert werden. In dieser Idee wird der Bezug zum Lean Management deutlich. Die Steuerung des Lean Startup mit dem Prozess build-measure-learn kann man so auch als KANBAN Ansatz interpretieren. Dies ist ein ganz zentraler Gedanke, denn damit wird Lean Startup eben nicht nur zu einer Methode, die nach Schema F anzuwenden ist. Vielmehr wird Lean Startup damit zu einem sich selbst hinterfragenden Konzept, zu einer kontinuierlichen Verbesserung mit dem Ziel relevantes Wissen in unbekanntem Kontext zu sammeln. Build-Measure-Learn ist so generisch gehalten, dass die konkrete operative Ausgestaltung je nach Fall definiert werden muss. Damit ergibt sich auch die Chance diese operative Übersetzung kontinuierlich zu optimieren, ohne dabei den Fokus auf den Grundprozess zu verlieren.

Außerdem ist die Verwendung der Begriffe build, measure, learn insofern sinnvoll, als dass diese die Ziele des Lean Startup verdeutlichen und zusammenfassen. Es geht darum etwas zu lernen (learn), auf Basis von Kennzahlen (measure), mit einem Produkt, das genau dafür gebaut wird (build).

Kommentar verfassen